Grafik - Behörden im Saarland, in Baden-Württemberg und in Hamburg führen   E-Rechnungspflicht ein

Behörden im Saarland, in Baden-Württemberg und in Hamburg führen E-Rechnungspflicht ein

28.01.2022

Die E-Rechnung: Prozessbeschleuniger für Behörden und Wirtschaft 

Seit dem 27.11.2020 nehmen Behörden auf Bundesebene nur noch E-Rechnungen an. Die Freie Hansestadt Bremen hatte sich zu diesem Datum ebenfalls dazu verpflichtet und weist seitdem PDF- oder gar Papierrechnungen ab. Nun folgen zwei weitere Bundesländer und ein Stadtstaat, deren Behörden ab dem 01.01.2022 ausschließlich E-Rechnungen annehmen: Baden-Württemberg, das Saarland und die Hansestadt Hamburg. 

In allen drei Fällen, wird die Übermittlung per E-Mail und ein Dateiupload über eigene Rechnungsportale angeboten. In Hamburg ist es darüber hinaus bereits möglich, Rechnungen über das Peppol-Netzwerk einzureichen. In Baden-Württemberg ist dies ebenfalls geplant. 

Was bedeutet das nun für Ihre Rechnungsstellung? 

Sollten Sie mit Behörden in den oben erwähnten Gebieten Geschäftsbeziehungen pflegen, sind Sie dazu verpflichtet, Rechnungen im XRechnungsformat einzureichen.

Eine einfache Lösung hierzu stellt der HENRICHSEN e-Invoice Manager dar, mit dem Ihre Standard SAP-Faktura unkompliziert in eine XRechnung umgewandelt und der Versand automatisiert vorgenommen wird. Detaillierte Informationen rund um den e-Invoice Manager finden Sie hier.

Die E-Rechnung als Turbo im B2B-Umfeld 

Spätestens seit Veröffentlichung des Koalitionsvertrags der aktuellen Bundesregierung ist klar, dass E-Rechnungen auch auf breiter Front im B2B-Umfeld kommen werden. Bereits heute fordern viele Kunden von Ihren Lieferanten Rechnungen auf elektronischer Basis, um Ressourcen zu sparen und die Finanzbuchhaltung effizienter gestalten zu können.

Auch HENRICHSEN ist von dem Potenzial der E-Rechnung überzeugt und bietet sowohl für den Empfang als auch für den Versand elektronischer Rechnungen entsprechende Lösungen an. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Intercompany-Prozess auf Basis von E-Rechnungen

Sobald sich Konzerngesellschaften nicht in einem SAP-Mandanten befinden, werden Rechnungen untereinander oftmals auf Basis von PDF-Dateien ausgetauscht. Beim Rechnungsempfänger entstehen somit häufig manuelle Aufwände in der Rechnungsbearbeitung. Nicht zuletzt nimmt der manuelle Prozess mehr Zeit in Anspruch und kann dadurch gerade zum Periodenende zu Differenzen in der Kontenabstimmung führen.

In unserem Webinar am 24. Februar 2022 zeigen wir Ihnen, wie E-Rechnungen auch im Intercompany-Umfeld zu einem effizienten Rechnungsaustauschführen können und Ihnen somit Zeit im Tagesgeschäft und beim Periodenabschluss ersparen.

Jetzt hier kostenlos anmelden!

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Viele Unternehmen waren sich der verpflichtenden Regelungen zum Versand von E-Rechnungen an öffentliche Auftraggeber noch gar nicht bewusst, als die Deadline am 27.11.2020 eingetreten ist.

mehr lesen
News

Beim Versand von E-Rechnungen wie XRechnung oder ZUGFeRD sind einige Punkte zu beachten, damit einerseits kein Mehraufwand zum bestehenden Prozess entsteht und andererseits die gesetzlichen bzw. vertraglichen Bestimmungen eingehalten werden. Mit dem Outbound e-Invoice Manager sind Sie optimal aufgestellt und erfüllen alle Voraussetzungen für einen reibungslosen Versand von E-Rechnungen.

mehr lesen
News

Ich suche nach